Programm Wat

WASSERWIRTSCHAFT AKTUELL – HERAUSFORDERUNGEN
FÜR DIE BRANCHE IN DEUTSCHLAND
UND EUROPA

Die „wat“ ist die führende Dialogplattform für Entscheider aus der Wasserbranche. Der Themenschwerpunkt Trinkwasser steht im perspektivischen Fokus von Politik, Technik und Management. Der Kongress bietet die ideale Plattform zum Networking mit Vertretern aus Wirtschaft, Technik und Politik.

Programm wat

Hier finden Sie das aktuelle Programm der wat 2017.

Mittwoch, 29. November 2017

10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

10:00-10:15
Grußworte
Präsident des DVGW
Johannes Kempmann, Präsident des BDEW
Dr. Marcel Meggeneder, Mitglied im BDEW-Erweiterten Fachvorstand Wasser und Abwasser | Vorsitzender BDEW-Fachausschuss Trinkwasserpolitik

10:15-10:25
Grußworte
Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Stadt Köln

10:25-10:40
Grußworte aus der Landespolitik

10:40-11:25
Key Note
Hagen Rickmann, Geschäftsführer Bereich Geschäftskunden, Telekom Deutschland GmbH

11:30-12:00
Podiumsdiskussion

12.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Besuch der begleitenden Fachausstellung mit Möglichkeit zum Mittagessen

13.00 Uhr bis 14.30 Uhr

Umwelt- und Gewässerschutz quo vadis? – eine SWOT-Analyse zu Spurenstoffen, Nitrat & Co.
Moderation: Volker Angres, ZDF, Mainz

Teilnehmer:
Dr. Helge Wendenburg, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Bonn
Steffen Pingen, Deutscher Bauernverband e.V., Bonn
Dr. Arnold Quadflieg, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Wiesbaden
Prof. Dr.-Ing. Frieder Haakh, Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
Paul Kröfges, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V., Düsseldorf
Dr. Günter Müller, Currenta GmbH & Co. OHG, Dormagen

Wasser 4.0 – Ist die digitale Revolution für die Branche tatsächlich ein Gewinn?
Moderation: Christian Ziemer, Siemens AG, Nürnberg

Smart Grids, Smart Meter, Smart Cities – Alles Smart oder was?
Prof. Dr.-Ing. Bert Bosseler, IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen

Digitalisierung und Big Data – Wie schaffen wir den Weg zu Versorgung 4.0?
Markus Lermen, energis-Netzgesellschaft mbH, Saarbrücken

Digitalisierung in der Praxis: Optionen – Sicherheit – Handlungsbedarf
Jens Feddern, Berliner Wasserbetriebe AöR, Berlin

14.30 Uhr bis 15.30 Uhr

In der Pause besteht die Möglichkeit des Besuches der Ausstellung.

15.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Welche aktuellen Entwicklungen zeichnen sich in Brüssel und Berlin ab?
Moderation: Dr.-Ing. Dirk Waider, Gelsenwasser AG, Gelsenkirchen

Änderung der Trinkwasserverordnung – Inhalte, Hintergründe und Vorstellungen zur Umsetzung
Dr. Birgit Mendel, Bundesministerium für Gesundheit, Bonn

Überprüfung der EU-Wasserrahmenrichtlinie – Wie weit soll das Paket aufgeschnürt werden?
Peter Fuhrmann, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart

Aktuelle Entwicklungen der Brüsseler
(Trink)Wasserpolitik – Wie positioniert sich der europäische Verband der Wasserversorger dazu?

Oliver Löbel, EurEau, Brüssel

Steht dies im Widerspruch zur hohen Qualität?
Moderation: Hermann Löhner, Fernwasserversorgung Franken, Uffenheim

Technisch-wirtschaftliche Bewertung von Wasserverlusten – ein Instrument zur zukunftsorientierten Gestaltung der Betriebs- und Instandhaltungsstrategie im Rohrnetz
Torben Keck, SWM Infrastruktur GmbH, München

Wasserwerksbenchmarking und moderierte Praktikertreffen: Prozessoptimierung konkret!
Dr. Christoph Czekalla, Hamburger Wasserwerke GmbH, Hamburg

Value Management – ein pragmatisches Instrument um Projekte zu verbessern
Dr. Ulrich Meyer, Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH, Leipzig

ab 19.00 Uhr

DVGW-Abendveranstaltung

Donnerstag, 30. November 2017

9.00 Uhr bis 10.30 Uhr

Braucht es neue Ansätze für die Hygiene und den gesundheitlichen Verbraucherschutz?
Moderation: Dr. Ingrid Chorus, Umweltbundesamt, Berlin

Brauchen wir neue Rahmenbedingungen und Ansätze bei der Bewertung der Trinkwassergüte?
Dr. Carsten Schmidt, RheinEnergie AG, Köln

Neue Konzepte zur schnellen Charakterisierung von mikrobiologischen Problemen in der Wassergewinnung/-aufbereitung/-verteilung
Dr. Andreas Nocker, IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung gGmbH, Mülheim an der Ruhr

Selektion und Priorisierung von trinkwasserrelevanten Stoffen (Hot-Target)
Dr. Karsten Nödler, DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW), Karlsruhe

Welche Priorität hat eigentlich noch die Wasserversorgung?
Moderation: Dr.-Ing. Andreas Cerbe, RheinEnergie AG, Köln

Thesen zur Lösung des Zielkonfliktes zwischen Trinkwassergewinnung und Naturschutz
Prof. Dr. Matthias Maier, Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Leitbild Integriertes Wasser-Ressourcen-Management Rhein-Main – Braucht die kommunale Daseinsvorsorge ein neues Leitbild?
Christian Seidel, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Wiesbaden

Gestaltung der Wasserzukunft NRW – Initiativen, Leitsätze, Handlungsempfehlungen
Dr. Ulrike Düwel, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

10.30 Uhr bis 11.30 Uhr

In der Pause besteht die Möglichkeit des Besuches der Ausstellung.

11.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Hygiene und Sicherheit in den Gebäuden – Ist auf dem letzten Meter wirklich alles paletti?
Moderation: Bernd Staats, Sachverständigen- und Ingenieurbüro, Duisburg

Teilnehmer:
Felicia Hahn, Kreisverwaltung Viersen
Dr. Wilhelm Erning, Bundesanstalt für Materialforschung und -Prüfung (BAM), Berlin
Ansgar Borgmann, Peter & Ansgar Borgmann GmbH, Wesel
Dr. Klaus Ockenfeld, Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V., Düsseldorf
Volker Meyer, Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. – figawa, Köln
Ralf Friedmann, Zweckverband Wasserversorgung Germersheimer Südgruppe, Germersheim

Mit welchen Entwicklungen ist zu rechnen?
Moderation: Dr.-Ing. Peter Michalik, Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH, Torgau

Multibarrieren-Aufbereitungsprozesse zur Wasserwiederverwendung auf Basis einer Grundwasseranreicherung
Prof. Dr.-Ing. Jörg Drewes, Technische Universität München, Garching

Scaling-Prozesse in der Umkehrosmose: Natürliche Organik macht den Unterschied
Prof. Dr.-Ing. Mathias Ernst, Technische Universität Hamburg, Hamburg

Expositionsabschätzung gegenüber ionisierender Strahlung durch Wasserwerksrückstände – Ergebnisse eines aktuellen F+E-Vorhabens
Dr. Pia Lipp, DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW), Karlsruhe

13.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Besuch der begleitenden Fachausstellung mit Möglichkeit zum Mittagessen

14.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Welches sind die künftigen Herausforderungen?
Moderation: Stefan Kunz, Wasserversorgung Ostsaar GmbH, Ottweiler

Innovatives Spülen und Reinigen – Schirmspülung als effektives Spülverfahren
Philipp Jünemann, Gelsenwasser AG, Gelsenkirchen

Hygieneanforderungen im Rohrleitungsbau – Umsetzung von der Ausschreibung bis zur Inbetriebnahme
Dr. Regine Fischeder, Zweckverband Landeswasserversorgung, Langenau

Höhere Temperaturen im Trinkwassernetz – Ein tatsächliches Risiko?
Dr. Andreas Korth, DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW), Dresden

Sind diese Instrumente schon im Fokus der Branche?
Moderation: Jörg Höhler, ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Risiko- und Krisenmanagement in der Wasserversorgung – Worum geht es eigentlich?
Rainer Roggatz, Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr

Risiko- und Krisenmanagement am Beispiel der sächsischen überregionalen Talsperrenwasserversorgung
Karin Freier, Landestalsperrenverwaltung des Freistaats Sachsen, Pirna und Ronald Martin, Südsachsen Wasser GmbH, Chemnitz

Von der Theorie zur Praxis – Krisenmanagementübung in Niedersachsen
Karsten Specht, OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband, Brake